weißen Dörfer Zahara de la Sierra

Besichtigung der “weißen Dörfer” – Sierra de Grazalema

Schlendern Sie durch enge Sträßchen voller Zauber und über offene Plätze. Lassen Sie sich von der Ruhe einnehmen. Achten Sie auf die maurische Gestaltung in Bebauung und Straßenverlauf, die sich mit dem Glanz und der Ornamentierung des 18. Jh. verbindet.

Dieser Führer schlägt eine Auswahl kurzer Touren durch herrliche Landschaften mit üppiger mediterraner Bewaldung und hohen Bergpässen vor, in deren Genuss Sie beim Besuch dieser weiß getünchten Dörfer kommen.

Dieses Gebiet, das sich über den Nordosten der Provinz Cádiz und den Nordwesten der Provinz Málaga erstreckt, ist reich an historischen Überresten, Felsmalereien, neolithische Dolmen, Reste aus der Bronze‑ und Kupferzeit, Römerstraßen, westgotische Brunnen und Türme im Mudejarstil. Auf ihrem größeren Teil führt uns diese Tour durch Dörfer, die ihren Ursprung in den fast 800 Jahren Maurenherrschaft haben. Um das Jahr 714 kamen Berberstämme hier an, die aus einer ähnlichen Berggegend in Marokko stammten. Sie wählten Standorte, die gut zu verteidigen waren und errichteten Wachtürme, um rechtzeitig vor möglichen Angriffen warnen zu können. All das war notwendig, weil durch diese Gegend die Grenze zwischen dem maurischen und dem christlichen Herrschaftsgebiet verlief. Die Mauren dieser Gegend wurden um 1483 – 1485, unter dem Befehl von Rodrigo Ponce de León, Markgraf von Cádiz, getötet, vertrieben oder gezwungen, sich zum Christentum zu bekehren.

Dieser Teil Andalusiens war im Laufe der Geschichte erheblichem Auf und Ab ausgesetzt, mit brüsken Rückgängen der Bevölkerung während der Epidemie der “schwarzen Pest” im 12. Jh., dem sogenannten spanischen Unabhängigkeitskrieg nach dem napoleonischen Feldzug 1808-1814 und wirtschaftlichem Wachstum und Blüte im 18. und beginnenden 19. Jh. In dieser Zeit lebten hier Wegelagerer, Bandoleros, in Verstecken und raubten die Reichen aus, häufig, indem sie Reisende in den Bergen und Wäldern überfielen.

Mit den weißen Dörfern, Pueblos Blancos, wird ein kulturelles Erbe bewahrt, wobei jedes Dorf seine eigene Tradition pflegt, die von Generation zu Generation weiter gegeben wird. Doch auch hier wird nicht auf die Neuerungen des modernen Lebens verzichtet und dem Besucher jeglicher Komfort geboten.

Lokale Erzeugnisse und Grundzutaten der Küche/örtlichen Küche:
Olivenöl, iberischer Schinken und Fleischzubereitungen, Wurstwaren, Forelle, Wildschwein, Kaninchen und Wild. Frischer und Hartkäse aus Schafs-, Ziegen‑ und Kuhmilch. Suppen, Eintöpfe, wilder grüner Spargel, Golddistel, Quittenbrot, Kuchen, Spirituosen, Weine

Handwerksprodukte:
Wollstoffe, Keramik, Lederwaren, Espartogras, Holzschnitzerei, Korbwaren, Korkerzeugnisse, Möbel, Kosmetika

Tour 1: Grazalema-Benamahoma-El Bosque-Zahara-Grazalema
Diese Tour beginnt und endet mit einer spektakulären Berglandschaft, dem Aussichtspunkt des Passes Puerto del Boyar, der einen Panoramablick über die Ebenen bieten und später, vom höchsten Straßenpass aus, dem “Puerto de las Palomas”, sehen wir das Gebirge von oben.

Tour 2: Grazalema-Villaluenga-Ubrique-El Bosque-Grazalema
Villaluenga ist das kleinste und am höchsten gelegene Dorf, Ubrique ist größer und reich an historischen Sehenswürdigkeiten, El Bosque hat einen botanischen Garten mit Pflanzen aus dem hiesigen Gebirge.

Tour 3: Grazalema-Acinipo-Setenil-Ronda-Grazalema
Besuchen Sie das römische Theater in Acinipo und richten Sie den Blick von diesem strategischen Punkt aus auf das Gebirge. Setenil ist in einzigartiger Weise von Flüssen gerahmt und die Schlucht, die Ronda in zwei teilt, ist weltbekannt.

Besichtigung der “weißen Dörfer” - Sierra de Grazalema
Besichtigung der “weißen Dörfer” – Sierra de Grazalema

Benaocaz: Einwohner 751 (2011), 793 m über dem Meeresspiegel.
Dieses Dorf liegt in einer Falte des Gebirgszugs Sierra del Caíllo, es wurde im Jahr 715 von den Mauren gegründet. Bei einem Spaziergang auf der Römerstraße, die Villaluenga mit Ubrique verbindet, können Sie in der Zeit zurückschreiten.

  • Kapelle San Blas 1716.
  • Kapelle Ermita del Calvario, 18. Jh.
  • San Pedro Apóstol, 16. Jh.
  • Das Öko-Museum führt Sie von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart der Gegend.

Buchen Sie ein Hotel in Benaocaz

Benamahoma: 429 Einwohner, 500 m über dem Meeresspiegel.
Der Ort ist am Hang des Gebirgszugs Sierra del Pinar erbaut, er gehört verwaltungsrechtlich zur Gemeinde Grazalema.
Dort finden Sie die “Fuente del Nacimiento” eine natürliche Quelle, die in den Majaceite einmündet, der in Richtung El Bosque fließt.

An dessen Ufer befindet sich das Öko-Museum des Wassers “Eco-museo del agua”, das die Bedeutung der Wasserkraft für die Entwicklung dieser Gegend veranschaulicht. Neben ihrem Einsatz bei der Herstellung von Olivenöl und Mehl, wurden die Wasser getriebenen Mühlen auch zur Zubereitung des Brotteigs, für die Schreinerei und zum Walken der Wolle für die Textilindustrie gebraucht.

Buchen Sie ein Hotel in Benamahoma

El Bosque: Einwohner 2117 (2011), 298 m über dem Meeresspiegel.
Ein moderneres Städtchen, das ein Geschenk der katholischen Könige an Rodrigo Ponce de León, den Markgraf von Cádiz, war. Nachdem er den Mauren die Herrschaft über die Berge der Provinz Cádiz entrissen hatte, stieg er bis zum obersten Befehlshaber im Krieg um Granada auf. Mit dem Markgrafen kam ein enormes Gefolge in den Ort, das zusätzliche Unterkünfte brauchte und so wuchs das Dorf. 1815 wurde dem Ort, als Dank für den Heldenmut der Bevölkerung während der französischen Besatzung, von König Ferdinand VII das Stadtrecht verliehen.

Der Río Majaceite fließt am Dorf entlang. Dank seines kalten Wassers und seiner Strömung besitzt der Ort die bedeutendste Forellenzuchtanlage Europas. Die untere Mühle, El Molino de Abajo, ist eine Getreidemühle mit Wasserkraftbetrieb, in der sich außerdem ein Museum befindet, das dem Bäckerhandwerk gewidmet ist.

  • Kapelle Ermita del Calvario, 18. Jh.
  • Kirche Nuestra Señora de Guadalupe, 18. Jh.
  • Botanischer Garten: Botanischer Garten, der eine große und gut organisierte Auswahl einheimischer Pflanzen in natürlicher Umgebung beherbergt.

Buchen Sie ein Hotel in El Bosque

Grazalema: Einwohner 2206 (2011), 812 m über dem Meeresspiegel.
In einem Bergeinschnitt unterhalb des beeindruckenden Felsgipfels mit dem Namen Peñón Grande gelegen. Der ursprüngliche Teil des Dorfes wurde in maurischer Zeit erbaut, die höher gelegenen Teile entstanden während der wirtschaftlichen Blütezeit des 18.und 19. Jh. Der Ort verdankt seinen Namen dem umgebenden Naturpark, dem Naturpark Sierra de Grazalema, dessen zentraler Teil 1977 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde, mit dem Ziel, den Reichtum seiner Flora und Fauna zu schützen, insbesondere die endemische Pinsapo-Tanne (Abies pinsapo). Ein flächenmäßig größeres Areal wurde 1984 von der autonomen Region Andalusien als Naturpark ausgewiesen.

  • Kapelle Ermita del Calvario, 18. Jh. (Ruine am Hang).
  • Nuestra Señora de la Aurora, 17. Jh.
  • Kirche San Juan, 18. Jh.
  • Pfarrkirche Nuestra Señora de la Encarnación, 17. Jh.
  • Kirche San José, erbaut auf der Stelle, an der sich im 17.Jh. das Karmeliterinnenkloster befand.

Buchen Sie ein Hotel in Grazalema

Prado del Rey: Einwohner 5941 (2011), 440 m über dem Meeresspiegel.
Liegt im äußeren Teil der Bergkette. Dieser Ort wurde im 18. Jh. gegründet, mit dem Ziel die Bevölkerung in dieser Gegend Andalusiens zu vermehren. Es wurde Familien der Ortschaft Land gewährt und später auch Familien aus dem Norden, um den Prozess der Wiederbevölkerung weiter voran zu treiben. Es wurden Gegenstände aus dem Neolithikum und der Bronzezeit gefunden, die auf frühere Ansiedlungen hinweisen, die bekannteste ist allerdings die nahe gelegene römische Stadt Iptuci, die zurzeit nicht für Besichtigungen zugänglich ist.

Am Straßenverlauf des Ortes ist zu sehen, dass es sich um eine modernere Siedlung handelt, insofern die Straßen rasterförmig um einen zentralen Platz angelegt sind. Sein wirtschaftliches Wachstum verdankt er der Weinerzeugung im 19. Jh. und in jüngerer Zeit der Fertigung von Lederwaren und der Möbelherstellung.

Buchen Sie ein Hotel in Prado del Rey

Ronda: Einwohner 36.793 (2011), 723 m über dem Meeresspiegel.
Ronda ist eine moderne Stadt im Vergleich zu den übrigen weißen Dörfern. Es verfügt über ein bedeutendes Kulturerbe, neben dem natürlichen Reiz seiner schönen Lage auf einer Anhöhe, die durch die enge Schlucht eines Flussbetts entzweigeschnitten wird. Ronda befindet sich an einer ehemals bedeutenden Handelsroute und war außerdem leicht zu verteidigen. So fanden auf dieser Hochebene vor der Ankunft der Mauren im Jahr 713 zahlreiche Machtwechsel statt. Wie viele weitere Ortschaften der Gegend wurde die Stadt 1485 von den katholischen Königen eingenommen. Anfang des 19. Jh. verursachten die Invasion Napoleons und die darauf folgenden Kriege viel Leid in Ronda, dessen Bevölkerung sich erheblich reduzierte.

Touristeninformation für Ronda

  • Neue Brücke, 18. Jh.
  • Arabische Bäder, 13. und 14. Jh.
  • Islamische Stadtmauer und Stadttore.
  • Kirche Espíritu Santo: Mit ihrem Bau wurde 1485 begonnen.
  • Mondragón-Palast: Museum für Geschichte und Archäologie.

Buchen Sie ein Hotel in Ronda

Setenil de las Bodegas: Einwohner 2951 (2011), 640 m über dem Meeresspiegel.
Die ursprüngliche Burg wurde im 12. Jh. von den Mauren errichtet. Sie thront auf einem Felsen über diesem einzigartigen Dorf. Während die meisten der Ortschaften der Gegend an Berghängen errichtet wurden, steht der größere Teil von Setenil buchstäblich im Inneren der Rundungen der Schlucht eines Flusses. Für viele der Häuser wurden Felsvorsprünge genutzt und einfach eine Frontwand gemauert und so ein abgeschlossener Raum in einer natürlichen Höhlung geschaffen.

Dieser Standort galt als strategischer Ort während des Krieges zur Vertreibung der Mauren. Der erste Versuch 1407 misslang und es heißt, der Ursprung des Namens des Ortes beziehe sich auf sieben fehlgeschlagene Angriffe “septem nihil.” Schließlich wurde er 1484 von den katholischen Königen eingenommen. In der Schlacht wurde die Burg fast vollständig zerstört. “Bodegas” bezieht sich im Wortsinn auf die Weinkeller, leider verheerte jedoch um 1870 eine Reblausplage die Weinberge der Provinzen Cádiz und Málaga.

  • Burgfestung, 12. und 13.Jh.
  • Kirche Nuestra Señora de la Encarnación, 16. Jh.
  • Altes Rathaus, 16. Jh.

Buchen Sie ein Hotel in Setenil de las Bodegas

Ubrique: Einwohner 16.873 (2011), 330 m über dem Meeresspiegel.
Die Ansiedlungen um Ubrique gehen bis auf das Paläolithikum zurück, außerdem konnten Ansiedlungen aus Iberer‑ bzw. vorrömischer Zeit nachgewiesen werden. Die noch gut erkennbare Römerstraße verband Ubrique mit Acinipo. Zusammen mit zahlreichen weiteren Bergdörfern wurde Ubrique 1485 von den Soldaten der katholischen Könige erobert.

Anfang des 19. Jh. kämpften die Bewohner mutig gegen die französische Besatzung unter Napoleon und die lokale Geschichtsschreibung gedenkt noch immer vielen der Namen. In dieser Zeit verbrannten ein Großteil der schönsten Gebäude und auch die seit dem 15.Jh. archivierten Dokumente.

Im 17. Jh. ließen sich die ersten Leder verarbeitenden Werkstätten hier nieder; diesem Handwerk verdient der Ort seine Bekanntheit in der Welt.

  • Kapuzinerkloster, 17. Jh.
  • Burg Castillo de Fátima oder Cardela, 12. – 13. Jh.
  • Ibero-Romanische Stadt Ocurris, 4. Jh. v. Chr. (zurzeit geschlossen)

Buchen Sie ein Hotel in Ubrique

Villaluenga del Rosario: Einwohner 485 (2011), 858 m über dem Meeresspiegel, der höchste Ort der Provinz Cádiz.
Maurische Gründung aus dem Jahr 716 und 1485 von den katholischen Königen eingenommen. Der Ort erhebt sich über dem zerklüfteten Berghang eines engen von den vertikalen Steilhängen des Gebirgszugs Sierra del Caíllo beherrschten Tals.
Die Stierkampfarena wurde im 18. Jh. erbaut und ist die älteste der Provinz. Ihr vieleckiger, anstatt wie üblich runder, Grundriss und ihre Sitze aus Stein machen ihre einzigartige Gestaltung aus.

Die Schachthöhle Sima de Villaluenga ist eine Doline, eine große und tiefe Höhle in der Erde, gerade unterhalb der Ortschaft. Ein ausgeschilderter Weg führt zu dieser vertikalen, steinigen Höhle. Der Eingangsschacht ist 60 m tief und das im Höhlensystem fließende Wasser tritt in Ubrique an die Oberfläche. Das Tal ist unter Speläologen sehr bekannt.

  • Kirche San Miguel, 16. Jh.
  • Kirche El Salvador, im Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich ausgebrannt, heute als Friedhof genutzt.
  • Mittelalterliche Straße, Römerstraße, die nach Benaocaz führt.

Buchen Sie ein Hotel in Villaluenga del Rosario

Zahara de la Sierra: Einwohner 1522 (2011), 500 m über dem Meeresspiegel.
Die Burg wurde im 13.Jh. von den Mauren erbaut und im 14.Jh. rekonstruiert. Der Ort spielte eine wesentliche Rolle während der Eroberung und Wiedereroberung zwischen 1407 und 1483. Er liegt am Hang des Gebirgszugs in einer strategischen Position zwischen Sevilla und Ronda, über der alten Westgrenze des letzten maurischen Königreichs auf der iberischen Halbinsel. Die Mühe des Aufstiegs lohnt sich für den Ausblick vom Turm.

Im Felsen oberhalb des Dorfes, innerhalb des Besucherzentrums, befinden sich die Reste einer Zisterne aus Ibererzeit, eine römische Zisterne, eine Kirche der ersten christlichen Eroberung 1407, die durch eine Moschee ersetzt wurde, weiter oben befindet sich eine Kirche in schlechtem Zustand.

  • Kapelle San Juan de Letrán (1958).
  • Uhrenturm, 16.Jh.
  • Kirche Santa María de la Mesa, 17. Jh.
  • El Vínculo, eine alte Ölmühle an der Straße nach Grazalema.

Buchen Sie ein Hotel in Zahara de la Sierra


Acinipo: Hier handelt es sich nicht um ein weißes Dorf. Ronda la Vieja oder Acinipo war in seinen Ursprüngen eine Iberersiedlung, die am Ende des Zweiten Punischen Krieges, ca. 202 v. Chr., mit der Niederlage Hannibals und Karthagos unter römische Herrschaft fiel. Man nimmt an, dass der von den Römern überlieferte Name Acinipo “zwischen Weinbergen” bedeutet. Die meisten der architektonischen Überreste stammen aus römischer Zeit, es sind jedoch auch bedeutende prähistorische Funde vorhanden; die ältesten davon aus dem Neolithikum, der Bronze‑ und Kupferzeit vor ca. 4000 Jahren.

Die Siedlung liegt auf einer gut zu verteidigenden Anhöhe von 999 m im Gebirgszug Serranía de Ronda. Hier befinden sich die herrlichen Überreste des im 1. Jh. erbauten römischen Theaters, dessen untere Sitzreihen aus dem Fels gehauen sind. Der größte Teil der Ummauerung ist noch intakt, außer einer wenig schönen Reparatur aus Zement, die in den achtziger Jahren ausgeführt wurde.

Die Sitzreihen haben 2000 Plätze. Die verschiedenen sozialen Schichten blieben durch getrennte Eingänge jeweils unter sich. Die Hauptmauer war mit Götter‑ und Kaiserstatuen geschmückt, den allmächtigen Wohltätern, die das Leben der Bürger bestimmten.

Acinipo wurde im 16. Jh. nach vielen Jahren des Niedergangs, der im 3. Jh. seinen Anfang nahm, aufgegeben. Eine mächtige Stadt, die einstmals ihre eigene Münze prägte und eigene Magistrate hatte, wurde verlassen und das Zentrum der Gegend verlagerte sich in die heutige Stadt Ronda. Die Münzen zeigten eine dreifache Weintraube auf einer Seite und auf der anderen das Wort “Acinipo” von Weizenähren gerahmt. Man nimmt an, dass die Münzen in der Zeit zwischen 56 und 53 n. Chr. ausgegeben wurden.

Montag: geschlossen
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag: 10:00 bis 16:00 Uhr (Eingang bis 17:00 Uhr)
Sonntag: 9:00 bis 13:00 Uhr (Eingang bis 14:00 Uhr)




Share

Schreibe einen Kommentar